Argyroneta aquatica (Clerck,1757)

Wasserspinne

Eine Besonderheit im Reich der Spinnentiere ist die Wasserspinne Argyroneta aquatica. Sie zählt zu den Kräuselspinnen (Dictynidae) und ist die einzige Spinne, die ständig unter Wasser lebt. Zwar gibt es ausser ihr noch einige Spinnen, die in der Lage sind, unter Wasser zu jagen, wie bspw.  Dolomedes fimbriatus, doch Argyroneta aquatica hat ihr Leben komplett unter Wasser verlegt. Sie webt dort zwischen Pflanzenteilen ein Netz, unter das sie mit Hilfe der feinen Härchen auf ihrem Abdomen beim Abtauchen Luft befördert. Sie baut sich so zwischen Pflanzenteilen eine Taucherglocke, in der sie ständig lebt, sogar im Winter. Sie bewegt sich unter Wasser in Rückenlage, jagt dort als Lauerjägerin Kleinlebewesen, die sie in ihrer Wohnglocke frisst. Da sie hohe Ansprüche an ihren Lebensraum stellt, ist sie leider inzwischen nicht mehr an allzu vielen Orten anzutreffen. Den Winter überlebt sie sogar, wenn ihre Wohnglocke einfriert. Sie verfällt dann in eine Winterstarre, wobei sie ihren Stoffwechsel herunter fährt und so keine Nahrung mehr benötigt. Aufgrund des silbrig aussehenden Luftpolsters an ihrem Hinterleib hat sie einst den Namen "Silberspinne" erhalten. Sie gehört zu den wenigen Spinnen in Deutschland, die die menschliche Haut mit ihren Giftklauen durchdringen kann. Die Giftwirkung ist allerdings sehr gering, vergleichbar mit einem Bienenstich.