Hyptiotes paradoxus (C. L. Koch, 1834)

Gewöhnliche Dreieckspinne

Hyptiotes paradoxus ist eine etwa fünf bis sechs Millimeter große Spinne, die aufgrund ihrer guten Tarnung schwer aufzufinden ist. Am ehesten hat man in dunklen Fichtenschonungen Erfolg, sie kommt aber auch in trockenen Laubwäldern vor. Sie bringt das Kunststück fertig, sich selbst in ihr aufs Wenigste reduziertes Netz einzubauen. Mit den Vorderbeinen hält sie das Netz, mit dem Hinterleib hängt sie mit dem Rücken nach unten an dem Verbindungsfaden. Sobald sich ein Opfer verfängt, spinnt sie blitzschnell den Faden etwas länger und somit klappt die ganze Konstruktion über der Beute zusammen. Eine sehr effektive Jagdmethode!