Pholcus phalangioides (Fuesslin, 1775)

Große Zitterspinne

Zitterspinnen sind in Wohnungen ausgesprochen anhänglich, ihre Geburtenrate übersteigt meist deutlich die Saugleistung handelüblicher Staubsauger. Ihre Kinderschar trägt das Weibchen in den Beissklauen spazieren, ähnlich wie Pisaura mirabilis, die Listspinne. Sie sind recht erfolgreiche Jäger, die durchaus wesentlich größere Tiere erbeuten. Durch ihre langen Beine sind sie für Fressfeinde schwer zu fassen, sich selber schützen sie bei Gefahr durch ein arttypisches Zittern mit dem ganzen Körper, was bewirkt, dass sie nicht so leicht als Beute erkennbar sind. Die meisten Menschen sind nicht sonderlich erfreut, wenn sie Zitterspinnen in den Zimmerecken als Untermieter haben. Dabei sind sie hervorragende Kammerjäger, die einem alles andere, was da im Haus kreucht und fleucht (und das ist meist mehr als man glaubt...) vom Leib halten.

Weibchen erreichen 8 bis 10 mm, Männchen 7 bis 10 mm.