Pistius truncatus (Pallas, 1772)

Stutzkrabbenspinne

Weibchen dieser Krabbenspinnenart erreichen Weibchen 7 bis 9 mm, Männchen 4 bis 5 mm. Auffällig ist bei diesem Tier der trapezförmige Hinterleib. Der Körperbau lässt keinen Zweifel an seiner Zugehörigkeit zu den Krabbenspinnen. Auch das Verhalten ist krabbenspinnentypisch. Pistius ist ein Lauerjäger, der seine langen Vorderbeine bei der Jagd zu nutzen weiß. Die Bewegungen dieser Spinne sind dabei vorsichtig ruckartig wie bei anderen Vertretern dieser Gattung. Ebenso wie der eckige Hinterleib springt spontan die Farbe des dritten und vierten Beinpaares ins Auge. Im Gegensatz zum ledrig braunen Körper sind diese Beine mehr oder weniger blassgelb. Pistius wird selten gefunden, es wird aber berichtet, dass sich diese Spinnen gern im Kronenbereich, hauptsächlich von Eichen, aufhalten. Dieses seltenen Fund machten wir in Sachsen-Anhalt auf einem Zaunpfahl, direkt vor einem Eichenwald.