Trematocephalus cristatus (Wider, 1834)

Durchguckköpfchen

Diese auffällig gefärbten kleinen Baldachinspinnen findet man in der Vegetation bis etwa 1,5 Meter Höhe. Dort weben sie ein horizontales Netz, das baldachinartig gewölbt ist. Insekten, die in die darüber angebrachten Stolperfäden geraten, schütteln sie von dort herunter, sodass sie sie durch die Gewebedecke hindurch beissen und herunter ziehen können. Auffällig ist neben den geringelten Beinen die dunkle Augenpartie und die Oberseite des Vorderkörpers. Beim erwachsenen Männchen erkennt man von der Seite, dass es in der Augenregion einen Durchbruch gibt, durch den man hindurch sehen kann (siehe deutscher Name). In der Regel findet man erwachsene Tiere im Frühjahr bis Frühsommer in niedrigem Bewuchs, in der Krautschicht aber auch in Sträuchern.  Die Paarung findet etwa im Juni statt, dann kann man mit sowohl erwachsenen Männchen als auch Weibchen rechnen. Die Männchen dieser Art erreichen eine Körperlänge von etwa 2 Millimetern und Weibchen eine etwa 2,5 Millimeter.